QR-Code

Aus WirtschaftsWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

QR-Code steht für Quick-Response-Code. Er wurde 1994 im Toyota Konzern entwickelt. Er dürfte der am weitesten verbreitete 2D-Code sein. Der Patentinhaber erlaubt eine weitgehende entgeltfreie Nutzung.

Als Nachfolger des Strichcodes präsentiert sich der QR-Code als kryptisches Quadrat, das mit kleinen weißen und schwarzen Kästchen gefüllt ist. Es kann maximal rund 4.300 alphanumerische Zeichen enthalten. Es ist eine Weiterentwicklung des Strichcodes, welcher als EAN-Code auf vielen Verpackungen zu finden ist. Siehe Mobile-Tagging.

Inserenten setzen diesen Code ein und codieren damit die URL, welche den Dialog aus der Anzeige, von einer Verpackung oder von einer Plakatwerbung online weiterführt. Der Leser fotografiert den QR-Code mit seinem Smartphone ab. Mithilfe einer kostenlosen Software wandelt das Handy die Informationen des QR-Codes in die URL um und geht sofort online, um die Internetseite (meist eine spezifische Landing-Page) auf dem Handy anzuzeigen. Der Leser setzt ohne Verzögerung den Dialog mit dem Anbieter fort.

Auch auf Verpackungen kommt der QR-Code immer häufiger zum Einsatz. Man spricht hier von Extended-Packaging. Der Interessent bzw. Käufer erhält weitere Informationen (Inhaltsstoffe, Herkunft, CO2-Bilanz, Anwendungshinweise, …), welche er schnell und mobil abruft. Diese Informationen fördern den Verkauf, womit der QR-Code auch der Verkaufsförderung zuzuordnen ist.

Auch auf Visitenkarten kommt der QR-Code zunehmend zum Einsatz. Er übermittelt die Kontaktdaten beim Abscannen an das Adressbuch auf dem Smartphone des Empfängers.

Auch Eintrittskarten und andere Tickets nutzen den QR-Code, wobei die Karte personalisiert werden kann, um Fälschungen zu erschweren. Diese können auch mit stationären Geräten gelesen werden.

Der QR-Code ist ein wichtiges Instrument des Mobile-Marketings und dient generell im Dialog-Marketing als Dialog- und Response-Kanal.

Beispiel eines QR-Codes: Link zum Buch

Danben gibt es noch weitere ähnliche Systeme des 2D-Codes: Aztec-Code und Data-Matrix-Code.



Marketing > Marketing-Mix > …

… > Kommunikations-Politik > Dialog-Marketing > Medien des Dialog-Marketings > Medien der Telekommunikation > Mobile-Marketing > Mobile-Tagging

… > Kommunikations-Politik > Verkaufsförderung > Mobile-Tagging

… > Angebots-Politik > Produkt-Politik > Verpackungs-Politik > Mobile-Tagging

… > Distributions-Politik > Logistik > Mobile-Tagging


© 2019 Professor Dr. Gert A. Hoepner FH Aachen Wirtschaftswissenschaften

Hoepner-Marketing-Lexikon

Definitionen und kompakte Erklärungen von Fachbegriffen auf wissenschaftlicher Basis aufbereitet für Praxis und Lehre.

Teil des FH Aachen Lexikon der Wirtschaftswissenschaften

Gewerbliche Weiterverwendung der Inhalte nur mit ausdrücklicher Genehmigung.

Die folgenden Kategorien in der Fußzeile fassen die Stichworte des jeweiligen Teilgebietes zusammen. Klicken Sie darauf für weitere Informationen zum Thema.

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge