Verpackung

Aus WirtschaftsWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Verpackung umhüllt das eigentliche Produkt oder es fasst mehrere Produkte zu einer Verkaufseinheit oder Transporteinheit zusammen.

Aufgaben und Ziele

Die wichtigsten Aufgaben und Ziele einer Verpackung sind:

• Transportierbarkeit des Produktes

• Schutz des Produktes vor externen Einflüssen und Verderb

• Portionierung in Verkaufseinheiten für den Abverkauf

• Beschreibung des Produktes sowie die Erfüllung der gesetzlichen Anforderungen (Verpackungsverordnung) an Pflichtangaben auf dem Produkt bzw. der Verpackung. Siehe auch Selbstverkäuflichkeit

Aufmerksamkeit des Kunden auf das Produkt lenken

• Unterscheidung des eigenen Angebotes von Angeboten der Konkurrenz, ggf. mit dem Ziel einen Wettbewerbsvorteil (USP) aufzubauen

Verkauf auslösen, siehe Verkaufsförderung

• Erleichterung des Ge- und Verbrauchs des Produktes

Umwelt schonen und Nachhaltigkeit des Unternehmens unterstützen

• Identifizierung des Produktes während des Kassiervorgangs (an einer Scannerkasse) oder während des gesamten Transportweges. Hierzu befindet sich auf der Verpackung zum Beispiel ein Strichcode (EAN-Code), ein QR-Code oder ein RFID-Chip.


Einordnung

Die Verpackungs-Politik ist ein Instrument der Produkt-Politik. Sie fällt in die Zuständigkeit des Produkt-Managements.

Die Verpackungs-Politik setzt die Anforderungen des Produktes und seiner Vermarktung in adäquate Verpackungs-Lösungen um. Dies geschieht unter wirtschaftlichen Aspekten. Die Verpackung soll so kostengünstig sein wie möglich und sinnvoll. Hinzukommen mit wachsender Bedeutung die Anforderungen aus einem nachhaltigen Umgang mit den Ressourcen. Verpackungen müssen immer stärker ökologischen Gesichtspunkten genügen, damit kein negativer Einfluss der Verpackung auf das Produkt und seinen Markterfolg entsteht.


Als dritter Bereich bedient sich die Kommunikations-Politik des Instrumentes Verpackung. Mit Hilfe der Verpackung sendet das Unternehmen Botschaften an (potenzielle) Käufer. Diese können sowohl Werbung als auch Verkaufsförderung Natur sein.

Mit Hilfe des QR-Codes ist heute auch eine Nutzung im Rahmen des Dialog-Marketings möglich. Bei der Verpackung handelt es sich jedoch um ein unechtes bzw. Abgeleitete Medien des Dialog-Marketings.


Einflüsse

Die Verpackung ist sowohl internen als auch externen Einflüssen ausgesetzt. Im wesentlichen sind dies:

Einflussfaktoren auf die Gestaltung einer Verpackung

Externe Einflüsse:

• Die Gesetze

• Die Kundenanforderungen

• Der Umweltschutz und die Nachhaltigkeit


Interne Einflüsse

• Das Produkt selbst

• Der angestrebte Verkaufspreis

• Die kommunikativen Ziele

• Die distributiven Belange, insbesondere der Logistik



Marketing > Marketing-Mix > …

… > Angebots-Politik > Produkt-Politik > Verpackungs-Politik

… > Kommunikations-Politik > Verkaufsförderung

… > Kommunikations-Politik > Dialog-Marketing

… > Distributions-Politik > Logistik


© 2019 Professor Dr. Gert A. Hoepner FH Aachen Wirtschaftswissenschaften

Hoepner-Marketing-Lexikon

Definitionen und kompakte Erklärungen von Fachbegriffen auf wissenschaftlicher Basis aufbereitet für Praxis und Lehre.

Teil des FH Aachen Lexikon der Wirtschaftswissenschaften

Gewerbliche Weiterverwendung der Inhalte nur mit ausdrücklicher Genehmigung.

Die folgenden Kategorien in der Fußzeile fassen die Stichworte des jeweiligen Teilgebietes zusammen. Klicken Sie darauf für weitere Informationen zum Thema.

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge