Influencer-Marketing

Aus WirtschaftsWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Influencer-Marketing bezeichnet den systematischen Einsatz von Meinungsführer / Beeinflusser / Influencer durch das Unternehmen, um Botschaften an Zielgruppen zu übermitteln. Hier werden sowohl die klassischen / etablierten Meinungsführer (Experten, Verbände, Journalisten, Prominente, …) als auch diejenigen, welche durch das Internet neu hinzugekommenen (Blogger, YouTuber usw.).

Das Influencer-Marketing nutzt die Popularität und Reichweite des Meinungsführers. Seine Botschaften sind bei seinen „Fans“ glaubwürdiger. Im Internet handelt es vor allem um Blogger. Diese betreiben in Sozialen-Medien zum Beispiel einen Blog, YouTube-Kanal oder Accounts auf Instagram und Snapchat. Häufig verknüpfen sie die Kanäle zum einem Multi-Channel-Ansatz.

Das Unternehmen versucht ausgewählte Influencer dazu zu bewegen, eine Empfehlung für ein Angebot oder eine Marke auszusprechen. Das werbetreibende Unternehmen stellt dem Beeinflusser die Waren zum Testen zur Verfügung. Oftmals bezahlt es auch für eine ausführliche Darstellung des Produktes durch den Meinungsführer.

Für die Unternehmen ist es wichtig die Influencer mit den zum Unternehmen passenden Zielgruppen zu identifizieren. Des Weiteren muss der Influencer vom Typ zum Markenimage passen. Ist die passende Person gefunden, gilt es, eine persönliche Beziehung zum Influencer aufzubauen. Die meisten Beeinflusser kann man nicht buchen, wie eine Anzeige in einer Zeitschrift. Persönlicher Kontakt ist wichtig, damit er dann auch authentisch die Botschaften des Unternehmens transportiert. Nur wenn er/sie hinter dem Produkt stehen, kommt die Botschaft glaubwürdig bei der Zielgruppe an.

Influencer-Marketing ist Teil des Empfehlungs-Marketings. Die Abgrenzungen sind teils schwammig bzw. eher akademisch. In diesem Lexikon gehören die Weiterempfehlungen durch Kunden (Mund-zu-Mund-Propaganda) nicht zum Influencer-Marketing. Kunden können jedoch auch eine große Reichweite besitzen, wenn sie etwas in Facebook posten. Auch Bewertungen (Referenz-Marketing bzw. Produktbewertungen) üben unter Umständen einen deutlichen Einfluss auf andere Interessenten und Kunden aus.

In der Regal stellt das Influencer-Marketing eine Ergänzung des Kommunikations-Mix dar.



Marketing > …

… > Marketing-Mix > Kommunikations-Politik > Dialog-Marketing > Empfehlungs-Marketing

... > Unechte (kommunikative) Ansätze


© 2019 Professor Dr. Gert A. Hoepner FH Aachen


Hoepner-Marketing-Lexikon

Definitionen und kompakte Erklärungen von Fachbegriffen auf wissenschaftlicher Basis aufbereitet für Praxis und Lehre.

Teil des FH Aachen Lexikon der Wirtschaftswissenschaften

Gewerbliche Weiterverwendung der Inhalte nur mit ausdrücklicher Genehmigung.

Die folgenden Kategorien in der Fußzeile fassen die Stichworte des jeweiligen Teilgebietes zusammen. Klicken Sie darauf für weitere Informationen zum Thema.

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge