Empfehlungs-Marketing

Aus WirtschaftsWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Empfehlungs-Marketing stellt den systematischen Ansatz dar, das Image eines Angebots zu verbessern, Bekanntheit zu schaffen oder direkt den Verkauf anzukurbeln. Dies erfolgt dabei nicht über Medien, sondern von Person A zu Person B zu Person C usw. Das Unternehmen versucht dabei einen Stimulus zu setzen, damit Person – meist Kunden oder Verwender – über das Produkt berichten und es damit weiterempfehlen. Im Internet ist die Bewertung von Leistungen mittlerweile weit verbreitet. Jede Bewertung stellt eine Empfehlung dar.

Das Empfehlungs-Marketing setzt darauf, dass eine Person, welche nicht vom Anbieter abhängig ist, eine verlässlichere Bewertung abgibt. Andere Nutzer genießen ein größeres Vertrauen als Anbieter. Neben Kunden üben diese Funktion auch Influencer / Meinungsführer / Beeinflusser aus.

Zu diesem Bereich gehören:

Mund-zu-Mund-Werbung,

Produktbewertungen,

Influencer-Marketing und das

Viral-Marketing.


Das Referenz-Marketing kann als Synonym betrachtet werden. Im B2B-Vertrieb spricht man eher von Referenz und Referenz-Kunde als von einer Empfehlung.



Marketing > Marketing-Mix > Kommunikations-Politik > Dialog-Marketing > Empfehlungs-Marketing


© 2017 Professor Dr. Gert A. Hoepner FH Aachen


Hoepner-Marketing-Lexikon

Definitionen und kompakte Erklärungen von Fachbegriffen auf wissenschaftlicher Basis aufbereitet für Praxis und Lehre.

Teil des FH Aachen Lexikon der Wirtschaftswissenschaften

Gewerbliche Weiterverwendung der Inhalte nur mit ausdrücklicher Genehmigung.

Die folgenden Kategorien in der Fußzeile fassen die Stichworte des jeweiligen Teilgebietes zusammen. Klicken Sie darauf für weitere Informationen zum Thema.

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge