Facebook Fanpage

Aus WirtschaftsWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Facebook bietet die Möglichkeit, neben einer privaten Profilseite eine Fanpage für ein Unternehmen, eine Marke, einen Künstler, oder eine sonstige Institution zu erstellen. Diese ist nicht an den Namen einer natürlichen Person gebunden, wie die Profilseite. Der Initiator einer Fanpage bekommt auch Zugang zu den weiteren Werbemöglichkeiten auf Facebook.

Der Anbieter sollte sich eine Konzeption für die eigene Fanpage erstellen (Ziele, Strategien, Maßnahmen). Sie muss regelmäßig mit neuem Content versorgt werden. Auch eine Reaktion auf Post von Fans auf der Seite muss kurzfristig erfolgen.

Im Gegensatz zum Beispiel zu Twitter vergibt Facebook die Namen der Fanpage nicht exklusiv. Für Unternehmen bedeutet dies, dass sie sich ihren Namen bzw. ihre Marken nicht exklusiv reservieren können. Möglichkeiten dies zu verhindern ergeben sich zum Teil aus dem Markenrecht und ähnlichen Vorschriften. Das erfordert, dass das Unternehmen tätig wird.




Marketing > Marketing-Mix > …

Kommunikations-Politik > Dialog-Marketing > Web2.0-Marketing >> Social-Media-Marketing > Social-Media > Social-Networks

… > Kommunikations-Politik > Dialog-Marketing > E-Commerce > F-Commerce

… > Distributions-Politik > Absatzkanäle > E-Commerce > F-Commerce


© 2014 Professor Dr. Gert A. Hoepner FH Aachen


Hoepner-Marketing-Lexikon

Definitionen und kompakte Erklärungen auf wissenschaftlicher Basis aufbereitet für Praxis und Lehre.

Teil des FH Aachen Lexikon der Wirtschaftswissenschaften

Gewerbliche Weiterverwendung der Inhalte nur mit ausdrücklicher Genehmigung.

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge