Ausprägungen des E-Commerce

Aus WirtschaftsWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ausprägungen E-Commerce

„E-Commerce zeigt sich in verschiedenen Stufen. Die Basis ist die Bereitstellung von Informationen. Das Unternehmen hat eine Homepage. Die nächste Stufe erreicht das Unternehmen, indem die Homepage einen Dialog ermöglicht. Sie löst eine Interaktion mit dem Kunden aus. Ferner kommen die weiteren Medien des Web2.0 hier zum Einsatz.

In der nächsten Stufe wickelt das Unternehmen seine Geschäfte über die elektronischen Netze ab. Nicht alle Anbieter möchten direkt an den Kunden verkaufen, so dass im B2C viele Hersteller darauf verzichten, diese Stufe zu erreichen. Der Online-Handel bildet einen Teilbereich des E-Commerce.“[1]

Für die Bezahlung steht im E-Commerce eine Reihe von Online-Zahlungssystemen zur Verfügung. Die Lieferung kann natürlich nur bei digitalen Gütern und Services erfolgen.

[1] Quelle: Hoepner, Gert A. / Schminke, Lutz H: Dialog-Marketing und E-Commerce. Ein anwendungsorientiertes und konzeptionelles Kompendium für Praxis und Ausbildung. Uni-edition Berlin 2012, S. 189. Zur Homepage des Buches.



Marketing > Marketing-Mix > …

… > Angebots-Politik > Preis-Politik > Zahlungsbedingungen > E-Commerce

… > Kommunikations-Politik > Dialog-Marketing > E-Commerce

… > Distributions-Politik > Absatzkanäle > E-Commerce


© 2014 Professor Dr. Gert A. Hoepner FH Aachen


Hoepner-Marketing-Lexikon

Definitionen und kompakte Erklärungen auf wissenschaftlicher Basis aufbereitet für Praxis und Lehre.

Teil des FH Aachen Lexikon der Wirtschaftswissenschaften

Gewerbliche Weiterverwendung der Inhalte nur mit ausdrücklicher Genehmigung.

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge