CpC

Aus WirtschaftsWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

CpC steht für Cost-per-Click. Im E-Commerce und im M-Commerce findet CpC Anwendung, um die Schaltung einer Werbung abzurechnen. Es wird nicht für das Anzeigen (siehe Cost-per-Impression) bezahlt, sondern nur dann, wenn ein Interessent darauf klickt und auf die Homepage oder in den Online-Shop gelangt.

Der Werbetreibende kontrolliert mit dieser KPI seinen Erfolg. Es werden die gesamten Kosten einer Aktion in Relation zur Anzahl der Klicks gesetzt.

Weitergehender sind die Kennzahlen Cost-per-Lead und Cost-per-Buy.



Marketing > …

… > Marketing-Mix > Kommunikations-Politik > Werbeerfolgskontrolle > Kennzahlen

… > Marketing-Mix > Kommunikations-Politik > Dialog-Marketing > E-Commerce

… > Marketing-Mix > Kommunikations-Politik > Dialog-Marketing > Mobile Marketing > M-Commerce

… > Marketing-Controlling > Werbeerfolgskontrolle > Kennzahlen


© 2013 Prof. Dr. Gert A. Hoepner FH Aachen

Gewerbliche Weiterverwendung der Inhalte nur mit ausdrücklicher Genehmigung.

FH Aachen Lexikon der Wirtschaftswissenschaften – Teil Hoepner-Marketing-Lexikon mit Definitionen und kompakten Erklärungen auf wissenschaftlicher Basis aufbereitet für Praxis und Lehre.

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge