Ausstattungs-Politik

Aus WirtschaftsWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Ausstattungs-Politik umfasst im Rahmen des Marketing-Mix alle Entscheidungen auf operativer Ebene, welche die Geschäftsräume und Ähnliches betreffen. Insbesondere im Dienstleistungs-Marketing kommen den Räumlichkeiten, in denen die Dienstleistung erstellt wird, eine besondere Bedeutung zu. Da die Qualität einer Dienstleistung meist nur schwer messbar ist, geben die Art und Weise der Ausstattung der Räume dem Kunden Hinweise auf die zu erwartende Dienstleistungs-Qualität.

Neben der architektonischen Gestaltung gehören zu diesen Bereich Licht- und Sound-Konzepte sowie Duft-Konzepte etc., welche das gesamte Ambiente unterstützen. Siehe auch Multisensorisches Marketing.

Die Ausstattungs-Politik gehört zum erweiterten Marketing-Mix, siehe 7Ps des Marketing-Mix.

Im Online-Bereich kann man die Gestaltung der Homepage auch diesem Bereich zuordnen. Die Abgrenzungen zu den klassischen 4Ps ist sind nicht immer eindeutig. Das verwundert nicht, da alle diese Maßnahmen dieses Bereichs sich auch in die klassischen 4P einordnen lassen.


Synonym: Ausstattungs-Mix, Physical-Evidence.

Die weiteren Mix-Bereiche: Produkt-Politik, Preis-Politik, Kommunikations-Politik und Distributions-Politik bzw. im Sinne der 7Ps des Marketings zusätzlich Prozess-Politik, Personal-Politik.



Marketing > Marketing-Mix > Ausstattungs-Politik


© 2018 Professor Dr. Gert A. Hoepner FH Aachen


Hoepner-Marketing-Lexikon

Definitionen und kompakte Erklärungen von Fachbegriffen auf wissenschaftlicher Basis aufbereitet für Praxis und Lehre.

Teil des FH Aachen Lexikon der Wirtschaftswissenschaften

Gewerbliche Weiterverwendung der Inhalte nur mit ausdrücklicher Genehmigung.

Die folgenden Kategorien in der Fußzeile fassen die Stichworte des jeweiligen Teilgebietes zusammen. Klicken Sie darauf für weitere Informationen zum Thema.

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge