Top-Level-Domain

Aus WirtschaftsWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jede Adresse im Internet besteht aus einer Zeichenfolge, welche durch Punkte gegliedert ist. Dabei bezeichnen die Zeichen nach dem letzten Punkte die höchste Ebene = Top-Level-Domain (Abkürzung TLD). Diese ist Bestandteil des Domain-Name-System (DNS). Zentrale Stellen verwalten diese. Es sind nur bestimmte Endungen für die Domainnamen zulässigen.

Aufbau: Subdomain.Domain.TLD

Neben dem richtigen Domainnamen ist auch die richtige Endung (TLD) wichtig, um von Kunden und potenziellen Kunden gefunden zu werden. Richtig heißt hier, die Erwartungen der User zu erfüllen. Viele Kunden und Interessenten tippen den Firmen- oder Markennamen und die übliche Endung (TDL) in den Browser ein. In Deutschland erwarten die User, dass die Domain auf .de endet. Mit anderen Endungen verliert ein Anbieter Chancen auf einen Kontakt zum Kunden.

Umgekehrt signalisiert eine bestimmte Top-Level-Domain auch bestimmte Eigenschaften einer Homepage bzw. seines Betreibers. .de steht für einen deutschen Anbieter; .org für ein gemeinnütziges Angebot.

Für ein Unternehmen empfiehlt es sich, nicht nur die relevanten Endungen zu besetzen, sondern auch weitere. Konkurrenten belegen unter Umständen weniger wichtige Endungen und versuchen damit aber trotzdem zu schaden. Auch ist daran zu denken, dass in Zukunft eine internationale Expansion erfolgen kann.

Amerikaner erwarten die .com oder die Franzosen die .fr usw. Diese Domains müssen zunächst nicht mit einer eigenen Präsenz belegt werden. Sie dienen als Weiterleitungsdomain, das heißt ein Besucher der Marke.fr eingibt wird automatisch zur Marke.de umgeleitet. Erst wenn nach Frankreich expandiert wird. Bekommt die .fr einen entsprechenden Auftritt der Homepage.

Neben den Länderkennungen (z. B. .de für Deutschland oder .eu für Europa) gibt es zum Beispiel:

.aero Luftfahrt

.biz Business

.coop Genossenschaften

.com kommerziell

.edu Bildung

.gov Regierungsorganisationen

.info Informationsanbieter

.mil Militär

.name Privatpersonen

.museum Museen

.net Netzwerk

.org Organisationen

.pro bestimmte Berufsgruppen

Eine gute Aufstellung hierzu in Wikipedia



Marketing > Marketing-Mix > …

… > Kommunikations-Politik > Dialog-Marketing > E-Commerce

… > Distributions-Politik > Absatzkanäle > E-Commerce


© 2017 Professor Dr. Gert A. Hoepner FH Aachen


Hoepner-Marketing-Lexikon

Definitionen und kompakte Erklärungen von Fachbegriffen auf wissenschaftlicher Basis aufbereitet für Praxis und Lehre.

Teil des FH Aachen Lexikon der Wirtschaftswissenschaften

Gewerbliche Weiterverwendung der Inhalte nur mit ausdrücklicher Genehmigung.

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge