Co-Produktion

Aus WirtschaftsWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Co-Produktion aus Marketing-Sicht berührt zwei Aspekte:

1. Zwei Anbieter arbeiten zusammen und produzieren gemeinsam eine Leistung bzw. ein Gut. Manchmal beschränkt sich die Zusammenarbeit auf die Zusammenführung beider Marken. Dies ist dann Co-Branding.

2. Der Anbieter und der Kunde produzieren gemeinsam eine Leistung. Eine Dienstleistung setzt häufig die Mitwirkung des Kunden voraus (Beispiel das Schneiden der Haare). Bei der Co-Produktion geht man jedoch in der Regel von einem materiellen Gut aus. Dieses produzieren Anbieter und Kunde gemeinsam. Häufig geht es dabei um die Endmontage, welche der Anbieter auf den Kunden verlagert. Beispiel ist der Aufbau von IKEA-Möbeln.


Nicht zu verwechseln ist die Co-Produktion mit der Co-Creation. Dort geht es um die gemeinsame Entwicklung neuer Angebote, Leistungen, Werte usw.

Diese Schreibweise - Co-Produktion - ist grammatikalisch nicht korrekt, aber durchaus üblich. Richtig wäre die englische Version Co-Production oder komplett deutsch Ko-Produktion.



Marketing > Marketing-Mix > Angebots-Politik > Produkt-Politik > Produkt-Qualität


© 2019 Professor Dr. Gert A. Hoepner FH Aachen Wirtschaftswissenschaften

Hoepner-Marketing-Lexikon

Definitionen und kompakte Erklärungen von Fachbegriffen auf wissenschaftlicher Basis aufbereitet für Praxis und Lehre.

Teil des FH Aachen Lexikon der Wirtschaftswissenschaften

Gewerbliche Weiterverwendung der Inhalte nur mit ausdrücklicher Genehmigung.

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge