Grundgedanke des indirekten Absatzes: Effizienzsteigerung

Aus WirtschaftsWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Effizienzsteigerung durch indirektem Absatz

Die Nutzung des indirekten Absatzes bringt sowohl für den Anbieter als auch für den Nachfrager eine Effizienzsteigerung mit sich. In der Abbildung stehen drei Anbieter fünf Nachfragern gegenüber. Möchten die Nachfrager die Angebote aller drei Anbieter prüfen, so kommuniziert jeder Nachfrager mit drei Anbietern. Also sind 15 Relationen notwendig, um eine Markttransparenz zu erhalten. Aus Sicht des Anbieters sind jeweils fünf Transaktionen von Nöten.

Die Einschaltung des Handels reduziert die notwendigen Relationen erheblich. Jeder Hersteller kommuniziert nun nur noch mit einem Händler. Auf Herstellerseite verbleiben drei Kontakte. Der Nachfrager reduziert seine Kontakte ebenfalls auf den einen zum Händler. Also insgesamt fünf Transaktionen. Zusammen sind es nun nur noch 8 statt vorher 15 Relationen.

Der Handel übernimmt für den Hersteller eine Reihe von Funktionen (siehe Funktionen des Handels). Insgesamt ergeben sich neben der gesteigerten Effizienz weitere Vorteile des indirekten Vertriebs (siehe indirekter Absatz). Die Vorteile des direkten Vertriebs (siehe direkter Absatz) sind jedoch ebenfalls in Betracht zu ziehen, bevor eine Unternehmung sich für den einen oder anderen Absatzweg entscheidet oder beide im Rahmen eines Mehrkanal-Vertriebes nutzt.



Marketing > …

Dienstleistungs-Marketing > Handels-Marketing > Handel

Marketing-Mix > Distributions-Politik > indirekter Vertrieb > Handel


© 2015 Professor Dr. Gert A. Hoepner FH Aachen


Hoepner-Marketing-Lexikon

Definitionen und kompakte Erklärungen auf wissenschaftlicher Basis aufbereitet für Praxis und Lehre.

Teil des FH Aachen Lexikon der Wirtschaftswissenschaften

Gewerbliche Weiterverwendung der Inhalte nur mit ausdrücklicher Genehmigung.

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge