Direkter Absatz

Aus WirtschaftsWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Direkter Absatz ist eine der zwei grundsätzlichen Möglichkeiten, den Absatzweg zu organisieren. Der Gegenpart ist der indirekte Absatz. Beim direkten Absatz organisiert der Anbieter den gesamten Absatzweg in eigener Regie. Somit besteht ein vollständiger Einfluss auf die Ausgestaltung. Es werden keine Absatzmittler mit einbezogen. Somit ergibt sich als Definition:

Direkter Absatz ist der direkte Verkauf ohne Zwischenhändler an den Endkunden mit Hilfe eigener Verkaufsorganen oder Verkaufsstellen.

Endkunde ist hierbei der Käufer, welcher das Produkt bzw. die Dienstleistung verwendet, verbraucht oder verarbeitet. Dies kann im privaten Bereich (B2C) der Endkonsument sein, während im gewerblichen (B2B) der Endkunde das Angebot nutzt um seine eigenen Leistung zu erstellen. Im B2B kommt dem direkten Absatz die größte Bedeutung zu, während im B2C, insbesondere bei Konsumgütern der indirekte Absatz domminiert.

Wiederum im B2B ist der Einsatz des persönlichen Verkaufs sehr häufig. Da die Auftragssummen meist höher als im Konsumgüterbereich liegen, lässt sich dieses kostenintensive Instrument rechtfertigen.

Für den direkten Absatz steht eine Reihe von Möglichkeiten bereit. Siehe Organe des direkten Absatzes. Einen Überblick gibt die folgende Grafik:

Organe des direkten Absatzes

Direkter Absatz versteht sich synonym für Direktabsatz oder Direktvertrieb. Siehe auch dort.

Eine vergleichende Übersicht mit direktem und indirektem Absatz finden Sie hier.




Marketing > Marketing-Mix > Distributions-Politik > Absatzkanal > Direkter Absatz

© 2012 Prof. Dr. Gert A. Hoepner FH Aachen

Gewerbliche Weiterverwendung der Inhalte nur mit ausdrücklicher Genehmigung.

FH Aachen Lexikon der Wirtschaftswissenschaften – Teil Hoepner-Marketing-Lexikon mit Definitionen und kompakten Erklärungen auf wissenschaftlicher Basis aufbereitet für Praxis und Lehre.

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge