Marktforschung

Aus WirtschaftsWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marktforschung ist die Informationsbereitstellung über alle Marktteilnehmer und Beeinflussungsfaktoren von Märkten.


Marktforschung setzt ein systematisches, auf wissenschaftlichen Methoden basiertes Vorgehen voraus. Es umfasst die folgenden Schritte:

• die systematische Sammlung von Informationen und Daten über Märkte und Marktbeeinflussungsmöglichkeiten,

• die Aufbereitung dieser Informationen für

• die Analyse und

• die Interpretation.

Diese Informationsgewinnung dient der Entscheidungsfindung in einer Organisation und speziell im Marketing. (Vergleiche Definition Marktforschung).


Aufgaben der Marktforschung sind:

Marktanalyse

Marktbeobachtung

Marktprognose


Marktforschung untergliedert sich in

Qualitative Marktforschung und

Quantitative Marktforschung.


Marktforschung erfolgt sowohl vergangenheitsbezogen (ex post) als auch zukunftsbezogen (ex ante).

Ex-post-Marktforschung misst die Auswirkungen der Marketing-Aktivitäten des eigenen Unternehmens sowie das Marktgeschehen der Vergangenheit. Dies geschieht durch eine Marktbeobachtung oder durch eine Marktanalyse vor der Maßnahme (Null-Messung) im Vergleich zu einer zweiten Marktanalyse (Test-Messung) nach der Maßnahme. Näheres siehe Ex-post-Marktforschung.

Ex-ante-Marktforschung führt aufgrund der Daten der Gegenwart zu Marktprognosen. Zu den Marktprognosen gehören auch die Chancen und Risiken in den Märkten. Aus den Chancen ergibt sich ein Innovationspotenzial für das Unternehmen. Ferner zeigt dieser Bereich auf, welche Möglichkeiten für das Marketing bestehen und liefert somit Daten als Grundlage für Entscheidungen. Näheres siehe Ex-ante-Marktforschung.


Marktforschung erfolgt in der Regel in einem Marktforschungs-Prozess.


Marktforschung ist keine elementare betriebliche Funktion, wie Beschaffung, Fertigung, Marketing oder auch Finanzierung oder Personalmanagement. Andererseits kommt kein Unternehmen umhin, Marktforschung, und sei es auch nur in geringem Umfang, zu betreiben.


Marktforschung ist ein Informationsbeschaffungsprozess. In diesem werden die benötigten Informationen durch ein systematisches Vorgehen und eine objektive Analyse gewonnen. Dabei umfasst die Marktforschung sowohl unternehmensinterne als auch externe Informationsquellen. Daten werden zu allen, das Unternehmen umgebenden Märkten gesammelt:

Rohstoffmärkte

Zuliefermärkte

Personalmärkte

Absatzmärkte

Kapitalmärkte

• …


Häufig wird von Marktforschung der Begriff Marketingforschung abgegrenzt. Dieser wird enger definiert: Hier geht es dann ausschließlich um diejenigen Informationen, die für Entscheidungen im Marketing relevant sind. Da Marketingentscheidungen jedoch häufig das gesamte Unternehmen betreffen, sind für diese Entscheidungen auch Informationen über Beschaffungsmärkte (RHB-Stoffe, Personal, Kapital) notwendig. Informationen nur über die Absatzmärkte (siehe Absatzmarktforschung) sind teils eben nicht ausreichend.



Marketing > Marktforschung

© 2012 Prof. Dr. Gert A. Hoepner FH Aachen

Gewerbliche Weiterverwendung der Inhalte nur mit ausdrücklicher Genehmigung.

FH Aachen Lexikon der Wirtschaftswissenschaften – Teil Hoepner-Marketing-Lexikon mit Definitionen und kompakten Erklärungen auf wissenschaftlicher Basis aufbereitet für Praxis und Lehre.

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge