Skalenlänge

Aus WirtschaftsWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Über die richtige Länge einer Skala lässt sich keine allgemeingültige Aussage treffen. Zum Teil ist es eine Glaubensfrage.

Bei einer 2er-Skala (2-stufige Skala) spricht man besser von einer Alternativfrage. 2 Antwortalternativen stellen keine Skala dar.

Eine 3er-Skala (3-stufige Skala) bildet das Minimum dar. Sie bittet 2 Pole und ein Unentschieden in der Mitte.

Eher üblich sind 4er (4-stufige Skala), 5er (5-stufige Skala), 6er (6-stufige Skala) oder 7er-Skalen (7-stufige Skala).

Die 10er-Skala überschreitet meist die Leistungsfähigkeit der Befragten. Sie macht allerdings als Prozent-Skala Sinn. Die einzelnen Skalenpunkte gehen dann in 10%-Schritten vor. Achtung: Beginnt die Skala bei 0% und endet bei 100%, handelt es sich um eine 11er-Skala.


Zur Frage, ob eine gerade Skala besser ist als eine ungerade Skala, siehe diese beiden Stichworte.


Siehe auch Skala, Skalenfrage, Skalenniveau, Skalenart, Skalenformat



Marketing > Marktforschung > Befragung > Fragebogengestaltung


© 2017 Professor Dr. Gert A. Hoepner FH Aachen


Hoepner-Marketing-Lexikon

Definitionen und kompakte Erklärungen von Fachbegriffen auf wissenschaftlicher Basis aufbereitet für Praxis und Lehre.

Teil des FH Aachen Lexikon der Wirtschaftswissenschaften

Gewerbliche Weiterverwendung der Inhalte nur mit ausdrücklicher Genehmigung.

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge