Internet-of-Things

Aus WirtschaftsWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Internet-of-Things – zu Deutsch das Internet-der-Dinge – steht für die Verknüpfung realer, physischer Produkte über das Internet mit dem Nutzer. Zum einen können diese smarten Geräte dann von überall aus über das Internet gesteuert bzw. ausgelesen werden. Zum anderen führt der Einsatz von Künstlicher Intelligenz dazu, dass die vernetzten Dinge selbstständig Aktionen ausführen.

Beispiele: Steuerung der Heizung über das Internet und damit von jedem Ort mit Internetzugang bzw. mobil mit entsprechenden Geräten und bei einer Störung ruft die Heizung selbstständig einen Monteur und teilt ihm auch gleich mit, welche Ersatzteile die Heizung benötigt.

Das Internet-der-Dinge bietet Anbietern von Produkten die Chance, sich über einen Zusatzservice vom Wettbewerb zu differenzieren und dem Kunden einen Mehrwert zu bieten. Aktuell lässt sich so eventuell noch ein USP generieren. Im Laufe der nächsten Jahre wird die Verknüpfung des Internets mit realen Produkten zur Selbstverständlichkeit werden.

Abkürzung IoT.



Marketing > Marketing-Mix > Angebots-Politik > Produkt-Politik


© 2018 Professor Dr. Gert A. Hoepner FH Aachen


Hoepner-Marketing-Lexikon

Definitionen und kompakte Erklärungen von Fachbegriffen auf wissenschaftlicher Basis aufbereitet für Praxis und Lehre.

Teil des FH Aachen Lexikon der Wirtschaftswissenschaften

Gewerbliche Weiterverwendung der Inhalte nur mit ausdrücklicher Genehmigung.

Die folgenden Kategorien in der Fußzeile fassen die Stichworte des jeweiligen Teilgebietes zusammen. Klicken Sie darauf für weitere Informationen zum Thema.

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge