UCB

Aus WirtschaftsWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

UCB steht für Unique-Customer-Benefit. Es stellt eine Weiterentwicklung der USP (Unique-Selling-Proposition oder auch Unique-Selling-Position) dar. Beim USP gilt es gegenüber der Konkurrenz einen besonderen, einzigartigen Wettbewerbsvorteil zu erlangen. Beim UCB rückt vor allem der Nutzen des Angebotes für den Kunden in den Vordergrund. Wenngleich auch der USP auf optimale Bedürfnisbefriedigung abzielt, rückt der UCB den Kunden als Maßstab (und eben nicht die Konkurrenz als Benchmark) in den Vordergrund. Gleichzeitig bezieht der UCB die gesamten Prozesse mit ein, so dass er sich am Gesamtnutzen, ggf. über die gesamte Lebensdauer des Produktes, bezieht.

Genaugenommen ist der Unterschied vom UCB zum USP eher akademischer Natur. UCB ist Ausdruck einer stärkeren Kundenorientierung. Diese drückt sich vor allem im Kundenzentrierten Marketing = Customer-Centricity aus.



Marketing > Marketing-Strategien > Kundenzentriertes Marketing > Kundenmanagement > Strategisches Kundenmanagement


© 2019 Professor Dr. Gert A. Hoepner FH Aachen


Hoepner-Marketing-Lexikon

Definitionen und kompakte Erklärungen von Fachbegriffen auf wissenschaftlicher Basis aufbereitet für Praxis und Lehre.

Teil des FH Aachen Lexikon der Wirtschaftswissenschaften

Gewerbliche Weiterverwendung der Inhalte nur mit ausdrücklicher Genehmigung.

Die folgenden Kategorien in der Fußzeile fassen die Stichworte des jeweiligen Teilgebietes zusammen. Klicken Sie darauf für weitere Informationen zum Thema.

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge