Willkürliche Auswahl

Aus WirtschaftsWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Willkürliche Auswahl ist ein Auswahlverfahren zur Stichprobenziehung. Dabei zieht der Forscher leicht erreichbare Einheiten (in der Marktforschung in der Regel Personen = Probanden) heran. Der Willkürlichen Auswahl liegt kein System zugrunde (weder Quote noch Zufall).

Der Forscher wählt zum Beispiel einen Ort aus, an dem er hofft, leicht Personen zur Teilnahme an einer Befragung, einer Beobachtung oder einem Experiment gewinnen zu können. Wenn es um die Befragung zur Zufriedenheit einer Messe ginge, so stellt sich der Interviewer am Ausgang auf. Dort spricht er willkürlich Peronen an. Die Stichprobenziehung lässt sich so einfach und schnell vollziehen.

Eine Willkürliche Auswahl ist nicht repräsentativ! Bei der Interpretation der Ergebnisse muss dies berücksichtigt werden!

Um sich der Repräsentativität anzunähern, bedient sich der Forscher teils einfacher Quoten (Alter, Geschlecht, ...), so dass die Auswahl nicht mehr völlig ohne System erfolgt. Siehe Quotenauswahl.




Marketing > Marktforschung > Datenquellen > Primärforschung > Stichprobe > Auswahlverfahren


© 2020 Professor Dr. Gert A. Hoepner FH Aachen Wirtschaftswissenschaften


Hoepner-Marketing-Lexikon

Definitionen und kompakte Erklärungen von Fachbegriffen auf wissenschaftlicher Basis aufbereitet für Praxis und Lehre.

Teil des FH Aachen Lexikon der Wirtschaftswissenschaften

Gewerbliche Weiterverwendung der Inhalte nur mit ausdrücklicher Genehmigung.

Die folgenden Kategorien in der Fußzeile fassen die Stichworte des jeweiligen Teilgebietes zusammen. Klicken Sie darauf für weitere Informationen zum Thema.

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge