Minimum-Maximum-Prinzip

Aus WirtschaftsWiki
(Unterschied zwischen Versionen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
Zeile 1: Zeile 1:
Gern geben Wirtschaftslenker u. a. den Spruch von sich, mit minimalem Aufwand ein Maximum erreichen zu wollen. Dieses [[Mini-Max-Prinzip]] stellt eine unsinnige Aussage dar!  
+
 
 +
== Min-Max-Prinzip = Unfug ==
 +
 
 +
Gern geben Wirtschaftslenker u. a. den Spruch von sich, mit minimalem Aufwand ein Maximum erreichen zu wollen. Dieses [[Mini-Max-Prinzip]] stellt eine unsinnige Aussage dar! Das Miniumu-Maximum-Prinzip besteht aus zwei sich ausschließenden [[Ökonomisches Prinzip|ökonomischen Prinzipien]]. Entweder kommt das [[Minimum-Prinzip]] oder das [[Maximum-Prinzip]] zur Anwendung!
  
 
Nimmt man zum Beispiel ein Gummiband, so würde das Mini-Max-Ziel lauten, das Gummiband unter minimaler Kraftanstrengung auf eine maximale Länge zu dehnen. Um die maximale Länge zu erreichen, benötige man die größte Kraftanstrengung verglichen mit allen vorher erreichten Längen. Minimiert man die Kraftanstrengung auf null, so wendet man keine Kraft an. Das Gummiband verbleibt hier in seiner kürzesten Ausprägung.  
 
Nimmt man zum Beispiel ein Gummiband, so würde das Mini-Max-Ziel lauten, das Gummiband unter minimaler Kraftanstrengung auf eine maximale Länge zu dehnen. Um die maximale Länge zu erreichen, benötige man die größte Kraftanstrengung verglichen mit allen vorher erreichten Längen. Minimiert man die Kraftanstrengung auf null, so wendet man keine Kraft an. Das Gummiband verbleibt hier in seiner kürzesten Ausprägung.  
  
 
Das Minimum-Maximum-Prinzip erbringt keine optimale Lösung und stellt somit Unfug dar.  
 
Das Minimum-Maximum-Prinzip erbringt keine optimale Lösung und stellt somit Unfug dar.  
 +
 +
 +
== Minimum-Prinzip ==
 +
Das [[Minimum-Prinzip]] besagt, das ein angestrebtes [[Ziel]] mit minimalem Einsatz erreicht werden soll. Das [[Zielausmaß|Ausmaß des Zieles]] ist fix und der Aufwand wird minimalisiert.
 +
 +
 +
== Maximum-Prinzip ==
 +
Das [[Maximum-Prinzip]] geht von einem fest vorgegebenen Aufwand aus, zum Beispiel die Höhe eines [[Werbebudget]]s. Nun wird versucht, mit den gegebenen Mitteln ein Maximum an Ertrag zu erzielen.
 +
 +
 +
== Kombination nacheinander ==
 +
  
 
Es ist jedoch möglich, das [[Minimum-Prinzip]] und das [[Maximum-Prinzip]] iterativ, also schrittweise und abwechselnd anzuwenden. Bei obigen Gummiband bringt das zwar nichts, aber bei technischen [[Produkt]]en ist dies unter Umständen möglich. Man versucht eine [[Leistung]] zunächst mit minimalen Aufwand zu erstellen. Unter Umständen ergibt sich bei der Minimalisierung ein Mehrwert für den [[Kunde]]n, so dass anschließend der Ertrag gesteigert werden kann. Dieses Vorgehen fand unter dem [[Buzzword]] [[Reduce-to-the-Max]] Eingang in das [[Marketing]].
 
Es ist jedoch möglich, das [[Minimum-Prinzip]] und das [[Maximum-Prinzip]] iterativ, also schrittweise und abwechselnd anzuwenden. Bei obigen Gummiband bringt das zwar nichts, aber bei technischen [[Produkt]]en ist dies unter Umständen möglich. Man versucht eine [[Leistung]] zunächst mit minimalen Aufwand zu erstellen. Unter Umständen ergibt sich bei der Minimalisierung ein Mehrwert für den [[Kunde]]n, so dass anschließend der Ertrag gesteigert werden kann. Dieses Vorgehen fand unter dem [[Buzzword]] [[Reduce-to-the-Max]] Eingang in das [[Marketing]].
Zeile 32: Zeile 47:
  
 
Die folgenden [[:Kategorie:Kategorien|Kategorien]] in der Fußzeile fassen die Stichworte des jeweiligen Teilgebietes zusammen. Klicken Sie darauf für weitere Informationen zum Thema.
 
Die folgenden [[:Kategorie:Kategorien|Kategorien]] in der Fußzeile fassen die Stichworte des jeweiligen Teilgebietes zusammen. Klicken Sie darauf für weitere Informationen zum Thema.
[[category:Marketing]] [[category:Marketing-Konzeption]] [[category:Marketing-Ziele]] [[category:Unternehmensführung]] [[category:Ziele]] [[category:M]]
+
[[category:M]]
 +
[[category:Marketing-Konzeption]]  
 +
[[category:Marketing-Ziele]]  
 +
[[category:Marketing]]  
 +
[[category:Unternehmensführung]]  
 +
[[category:Ziele]]

Aktuelle Version vom 10. Oktober 2019, 06:42 Uhr

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Min-Max-Prinzip = Unfug

Gern geben Wirtschaftslenker u. a. den Spruch von sich, mit minimalem Aufwand ein Maximum erreichen zu wollen. Dieses Mini-Max-Prinzip stellt eine unsinnige Aussage dar! Das Miniumu-Maximum-Prinzip besteht aus zwei sich ausschließenden ökonomischen Prinzipien. Entweder kommt das Minimum-Prinzip oder das Maximum-Prinzip zur Anwendung!

Nimmt man zum Beispiel ein Gummiband, so würde das Mini-Max-Ziel lauten, das Gummiband unter minimaler Kraftanstrengung auf eine maximale Länge zu dehnen. Um die maximale Länge zu erreichen, benötige man die größte Kraftanstrengung verglichen mit allen vorher erreichten Längen. Minimiert man die Kraftanstrengung auf null, so wendet man keine Kraft an. Das Gummiband verbleibt hier in seiner kürzesten Ausprägung.

Das Minimum-Maximum-Prinzip erbringt keine optimale Lösung und stellt somit Unfug dar.


[Bearbeiten] Minimum-Prinzip

Das Minimum-Prinzip besagt, das ein angestrebtes Ziel mit minimalem Einsatz erreicht werden soll. Das Ausmaß des Zieles ist fix und der Aufwand wird minimalisiert.


[Bearbeiten] Maximum-Prinzip

Das Maximum-Prinzip geht von einem fest vorgegebenen Aufwand aus, zum Beispiel die Höhe eines Werbebudgets. Nun wird versucht, mit den gegebenen Mitteln ein Maximum an Ertrag zu erzielen.


[Bearbeiten] Kombination nacheinander

Es ist jedoch möglich, das Minimum-Prinzip und das Maximum-Prinzip iterativ, also schrittweise und abwechselnd anzuwenden. Bei obigen Gummiband bringt das zwar nichts, aber bei technischen Produkten ist dies unter Umständen möglich. Man versucht eine Leistung zunächst mit minimalen Aufwand zu erstellen. Unter Umständen ergibt sich bei der Minimalisierung ein Mehrwert für den Kunden, so dass anschließend der Ertrag gesteigert werden kann. Dieses Vorgehen fand unter dem Buzzword Reduce-to-the-Max Eingang in das Marketing.



Marketing > Marketing-Konzeption > Marketing-Ziele

Unternehmensführung > Ziele


© 2019 Professor Dr. Gert A. Hoepner FH Aachen Wirtschaftswissenschaften

Hoepner-Marketing-Lexikon

Definitionen und kompakte Erklärungen von Fachbegriffen auf wissenschaftlicher Basis aufbereitet für Praxis und Lehre.

Teil des FH Aachen Lexikon der Wirtschaftswissenschaften

Gewerbliche Weiterverwendung der Inhalte nur mit ausdrücklicher Genehmigung.

Die folgenden Kategorien in der Fußzeile fassen die Stichworte des jeweiligen Teilgebietes zusammen. Klicken Sie darauf für weitere Informationen zum Thema.

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge