Sekundärforschung

Aus WirtschaftsWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Sekundärforschung bedient sich der Auswertung von vorhandenen Daten, die bereits für einen anderen Zweck erhoben werden. Diese Daten werden hinsichtlich des aktuellen Forschungsbedarfs gesammelt, neu ausgewertet und analysiert.

Sekundärforschung heißt auch Desk-Research.

Sekundärmaterial findet sich sowohl im eigenen Unternehmen (Interne Quellen der Sekundärforschung) als auch bei externen Quellen.


Vorteile

Die Vorteile der Sekundärforschung liegen vor allem in folgenden Aspekten:

• niedrige Kosten

• schnell verfügbar

• schnell auswertbar

Weitere siehe Vorteile der Sekundärforschung


Nachteile

Dem stehen einige Nachteile der Sekundärforschung gegenüber:

Aktualität, teils sind die Daten veraltet

• Passgenauigkeit mangelt, da die Daten nicht genau auf das aktuelle Problem hin erhoben wurden

• Zugriffsmöglichkeiten, teils eingeschränkt bzw. kostenpflichtig

Weitere siehe Nachteile der Sekundärforschung


Wenn die Sekundärforschung das aktuelle Problem nicht lösen kann, muss an der Originalquelle neu erhoben werden (= Primärerhebung auch Primärforschung).



Marketing > Marktforschung > Datenquelle


© 2019 Professor Dr. Gert A. Hoepner FH Aachen Wirtschaftswissenschaften

Hoepner-Marketing-Lexikon

Definitionen und kompakte Erklärungen von Fachbegriffen auf wissenschaftlicher Basis aufbereitet für Praxis und Lehre.

Teil des FH Aachen Lexikon der Wirtschaftswissenschaften

Gewerbliche Weiterverwendung der Inhalte nur mit ausdrücklicher Genehmigung.

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge