Auswahlbasis

Aus WirtschaftsWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Auswahlbasis oder auch Erhebungsgesamtheit bezeichnet in der Marktforschung diejenige Gruppe aus der die Erhebungselemente für eine Untersuchung ausgewählt werden. Häufig ist die Grundgesamtheit, welche das eigentliche Ziel der Erhebung darstellt, nicht oder nur sehr aufwendig erreichbar. Deshalb nutzt man eine leichter zu erreichende Gruppe. Dabei ist zu beachten, dass dadurch kein Fehler in der Erhebung entsteht, wenn nicht exakt die befragt oder beobachtet werden, über die am Ende Aussagen getroffen werden sollen.

Die Wohnbevölkerung in Deutschland ab 14 Jahre soll telefonisch befragt werden (siehe Telefon-Befragung). Als Auswahlbasis benutzt man die öffentlichen Telefonbücher. Es sind aber nicht alle in Deutschland lebenden Personen in diesen Telefonbüchern verzeichnet. Manche besitzen kein Telefon und andere lassen sich nicht eintragen. Dadurch entsteht bereits ein systematischer Fehler. Der Marktforscher muss also abwägen, ob dies für die Ergebnisse am Ende vertretbar ist.


Zur Abgrenzung der Begriffe siehe Abgrenzung Grundgesamtheit-Auswahlbasis-Stichprobe.



Marketing > Marktforschung > Primärforschung > Stichprobe


© 2019 Professor Dr. Gert A. Hoepner FH Aachen


Hoepner-Marketing-Lexikon

Definitionen und kompakte Erklärungen von Fachbegriffen auf wissenschaftlicher Basis aufbereitet für Praxis und Lehre.

Teil des FH Aachen Lexikon der Wirtschaftswissenschaften

Gewerbliche Weiterverwendung der Inhalte nur mit ausdrücklicher Genehmigung.

Die folgenden Kategorien in der Fußzeile fassen die Stichworte des jeweiligen Teilgebietes zusammen. Klicken Sie darauf für weitere Informationen zum Thema.

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge