Project-Proposal

Aus WirtschaftsWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Ziel eines Project-Proposal

Das Project-Proposal hilft dem Autor, die Ziele und den Inhalt eines Projektes vor Durchführung zu beschreiben und zu konkretisieren. Es dient Dritten als Entscheidungsgrundlage, ob das Projekt so durchgeführt werden soll. Im Falle einer akademischen Arbeit überprüft der Betreuer, ob die Themenstellung realisierbar ist und einen passenden Tiefgang besitzt.

Ein Project-Proposal kann für jede Art von Projekt eingesetzt werden. Hier geht es um Projekte in Form von Abschluss- bzw. Seminararbeiten.

Ein zwischen Autor / Projektleiter und Gutachter / Auftraggeber abgestimmtes Projekt-Proposal bildet die Zielvereinbarung, was, wie usw. im Rahmen der Arbeit / des Projektes erreicht werden soll. In der Praxis geschieht dies häufig alternativ im Rahmen eines schriftlichen Briefings.

Inhalte

• Titel des Projektes – Titel der Seminar- bzw. Abschlussarbeit

• Name und Kontaktdaten des Projektleiters (= Schreiber der Arbeit)

• Zuordnung:

- Bei Abschlussarbeiten: Hochschule + Studiengang

- Bei Seminararbeiten: Hochschule + Studiengang + Modul

- In der Praxis: Firma + Abteilung + (ggf. übergeordnetes Projekt)

• Allgemeine Problemstellung – Welches Problem existiert und warum beschäftigt man sich überhaupt damit?

• Zielsetzung der Arbeit / Untersuchungsziel (nicht Aufbau der Arbeit, siehe dort)

- Was wollen Sie im Rahmen der Arbeit herausfinden?

- Welche Teile des Problems wollen Sie lösen?

- Welche Ergebnisse erwarten Sie?

Formulieren Sie die Ziele konkret hinsichtlich Inhalt, Ausmaß und Periode! Siehe auch SMART.

• Kernpunkt der Arbeit in max. 20 Worten!

- Was finden Sie Neues gegenüber dem bereits Bekannten heraus?

- Welche neuen Erkenntnisse erwarten Sie?

- Was ist Ihr USP (Unique-Selling-Proposition) gegenüber der bisherigen Literatur.

• Wissenschaftliche Einordnung und Fragestellung

- Welche Fachgebiete tangiert die Problemstellung bzw. die Problemlösung?

- Wo zeigen sich Bezüge zu wissenschaftlichen Grundlagen, Modellen, Methoden usw.?

- Welche Hypothesen werden untersucht?

• Geplante ForschungsmethodikInformationsquellen

- Woher beziehen Sie Ihr Wissen?

- Gibt es Literatur? Fügen Sie eine Liste mit den ersten 10-20 Quellen (Bücher, Fachzeitschriften, qualifizierte Texte im Internet, …) bei, welche Sie zum Einlesen nutzten.

- Planen Sie empirische Erhebungen? Wenn ja, welche?

- …

• Zweitgutachter

• Projekt-Partner – Firma und Kontaktdaten

• Wer ist außer Ihnen unterstützend beteiligt?

- Unternehmen

- Verbände

- Andere Lehrstühle – Forschungseinrichtungen

- Medien

- …

• Geschätztes Budget und dessen Herkunft

- Welche finanziellen Mittel benötigen Sie zur Durchführung Ihrer Arbeit?

- Wer finanziert diese Kosten?

- …

• Geplanter Aufbau des Textes – eventuell die erste Grobgliederung beifügen.

• Zeitlicher Ablauf mit Meilensteinen

- Wann erreichen Sie welche Zwischenziele?

- Wann ist der Endpunkt der Arbeit? Abgabe?

- Wann ist das Abschlusskolloquium geplant? Vereinbaren Sie spätestens mit dem Termin der Ausgabe des Themas mit beiden Prüfern einen konkreten Termin für das Kolloquium!

- Weitere wichtige Termine?

Umfang

Der Umfang beträgt bei einer Masterarbeit ca. 500 – 800 Wörter. Bei anderen Arbeiten fällt es meist kürzer aus: Etwa 400 Wörter, dies entspricht 2-3 Seiten. Literaturangaben und Grobgliederung zählen nicht.

Ergänzende Angaben

Teilen Sie den bzw. die Titel derjenigen Bücher mit, welche Sie zum Thema „Wissenschaftliches Arbeiten“ gelesen haben und zugrunde legen.

Formalien

Die äußere Form (Rand, Schriftart, …) entspricht den Vorschriften einer Abschlussarbeit.

Papierform: Bei einer Masterarbeit ist die Abgabe in Papierform u. U. obligatorisch (siehe Prüfungsordnung). Die Form (lose Blätter, geheftet, gebunden) ist mit dem Erstbetreuer abzustimmen. Mir genügen jedoch eine Word- und eine PDF-Datei. Papier benötige ich nicht!

Dateiform:

Auch bei einer Masterarbeit und in allen anderen Fällen wissenschaftlicher Arbeiten an Hochschulen senden Sie eine Word-Datei an den Betreuer. Die Worddatei ermöglicht die einfache Zählung der Wörter.

Im Unternehmen werden keine Worddateien versandt, da diese leicht zu ändern sind. Hier ist PDF üblich. Da ich Anmerkungen über das iPad mache, benötige ich ebenfalls für ein Feedback eine PDF-Datei.

Wählen Sie einen sinnvollen Dateinamen! „Project-Proposal“ ermöglicht beim Betreuer keine eindeutige Zuordnung. Sinnvoll ist eine Kombination des Namens des Verfassers, Stichwort zum Thema und der Hinweis Project Proposal

Beispiel: Hoepner_Lexikon_Project-Proposal

Kommt es zu einem Feedback durch den Betreuer und der Verfasser sendet ein neue Version, so ist diese im Namen kenntlich zu machen. Dies geschieht entweder durch die Einbeziehung des Erstellungsdatums oder durch Angabe einer Versionsnummer.

Beispiel: Hoepner_Lexikon_Project-Proposal V2




Kategorie:Wissenschaftliches Arbeiten


© 2019 Professor Dr. Gert A. Hoepner FH Aachen Wirtschaftswissenschaften


Gewerbliche Weiterverwendung der Inhalte nur mit ausdrücklicher Genehmigung.

FH Aachen Lexikon der Wirtschaftswissenschaften – Teil Wissenschaftliches Arbeiten mit Definitionen und kompakten Erklärungen auf wissenschaftlicher Basis aufbereitet für Praxis und Studium.

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge