Prozess-Politik

Aus WirtschaftsWiki
Version vom 14. Januar 2020, 14:23 Uhr von Hoepner (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Prozess-Politik im Marketing-Mix befasst sich mit der kundenorientierten Gestaltung aller Geschäftsprozesse, welche unmittelbare Auswirkung auf den Kunden besitzen oder an denen der Kunde unmittelbar mit beteiligt ist.

Gute Prozesse sind ein Gütekriterium, vor allem bei Dienstleistungen.

Prozesse bieten die Chance, bei homogenen Gütern oder gleichartigen Dienstleistungen Wettbewerbsvorteile zu erzielen. Den Unterschied machen dann unter Umständen die Prozesse aus.

Die zentrale Frage lautet: "Wer macht was, wann, womit, wie ... und wie können wir dies besser machen als die Konkurrenz?"


Beispiele:

- Bestellprozess

- Leistungserstellungsprozess (Dienstleistung)

- Bezahlungsprozess

- Kundendienstprozess

- Reklamationsprozess

- ...


Die Prozess-Politik ist eine der 7Ps des Marketings. Die anderen sind Product (Produkt-Politik), Price (Preis-Politik), Promotion (Kommunikations-Politik), Place (Distributions-Politik), Personal (Personal-Politik im Marketing-Mix), Physical-Evidence (Ausstattungs-Politik).



Marketing > Marketing-Mix


© 2020 Professor Dr. Gert A. Hoepner FH Aachen Wirtschaftswissenschaften

Hoepner-Marketing-Lexikon

Definitionen und kompakte Erklärungen von Fachbegriffen auf wissenschaftlicher Basis aufbereitet für Praxis und Lehre.

Teil des FH Aachen Lexikon der Wirtschaftswissenschaften

Gewerbliche Weiterverwendung der Inhalte nur mit ausdrücklicher Genehmigung.

Die folgenden Kategorien in der Fußzeile fassen die Stichworte des jeweiligen Teilgebietes zusammen. Klicken Sie darauf für weitere Informationen zum Thema.

Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge